Nachhaltigkeit bei Wilo

Klimaschutz in der DNA.

Seit seiner Gründung im Jahr 1872 hat sich der multinationale Technologiekonzern Wilo zu einem der weltweit führenden Anbieter von Pumpen und Pumpensystemen für die Gebäudetechnik, die Wasserwirtschaft und die Industrie entwickelt. Als Erfinder der ersten Hocheffizienzpumpe haben Nachhaltigkeit und Klimaschutz bei Wilo seit jeher Priorität. Heute tragen die Pumpen und Pumpensysteme des Unternehmens dazu bei, Menschen auf der ganzen Welt auf intelligente, effiziente und klimafreundliche Weise mit Wasser zu versorgen.

Die wichtigsten Eckpfeiler für das CSR-Management bilden die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung. Mit der Unterzeichnung des UN Global Compact im Jahr 2018 unterstreicht das Unternehmen sein Ziel, die nachhaltige Entwicklung und damit den sozialen Wandel voranzutreiben, um auf Dauer eine zukunftsfähige und lebenswerte Gesellschaft zu erreichen. Globale Erwärmung, Wasserknappheit und Starkwetterereignisse: Hier leistet die Wilo Gruppe mit ihren hocheffizienten und nachhaltigen Produkten und Lösungen einen positiven Beitrag und wirkt weltweit bei der Erfüllung der UN-Nachhaltigkeitsziele mit.

Interne Hebel bewegen.

Kern der Wilo-Nachhaltigkeitsstrategie ist es, mehr Menschen mit sauberem Wasser zu versorgen bei gleichzeitig reduziertem ökologischem Fußabdruck. Zum Schutz des Klimas sind Energie- und Ressourceneffizienz unverzichtbar. Diesen Anspruch erhebt die Wilo Gruppe nicht nur gegenüber ihren Systemlösungen, sondern ebenso im Hinblick auf ihre eigenen Produktions- und Distributionsprozesse.

Das Unternehmen bewegt drei Hebel an seinen Hauptproduktionsstandorten in Europa, Asien und Amerika: die Reduktion der CO2-Emmisionen, die Reduktion des Trinkwasserverbrauchs und die Erhöhung der Recyclingquote. Bis 2025 strebt die Wilo Gruppe eine klimaneutrale Produktion an. Energieeffiziente Gebäude sind dabei ein wichtiger Schlüssel, deshalb treibt Wilo seine Standortentwicklungsprojekte international voran.

Allein in Dortmund, Sitz der Firmenzentrale, feierte Wilo im Jahr 2021 gleich drei Meilensteine: Den erfolgreichen Abschluss der TüV-Zertifizierung als „klimaneutrales Unternehmen am Standort Dortmund“, die Verleihung der Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) Gold-Zertifizierung des U.S. Green Building Council (USGBC) und der Gold-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), beide für das Verwaltungsgebäude „Pioneer Cube“.

Zeichen setzen.

Der Klimawandel ist gewiss das vorherrschende Thema unserer Zeit – und wir stehen an einem bedeutsamen Wendepunkt. „Als Klimaschutz-Unternehmen unterstützen wir proaktiv die öffentliche Debatte und globale Initiativen für eine nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung“, so Ricarda Pomper, Head of CSR bei Wilo in Dortmund.

Auch die 26. UN-Klimakonferenz (COP26) hat es erneut deutlich gemacht: Wir alle müssen uns noch mehr für eine nachhaltige Entwicklung und den globalen Klimaschutz stark machen. Bereits im Vorfeld des Klimagipfels setzte Wilo im Kampf gegen den Klimawandel ein Zeichen und forderte als eins von 778 Unternehmen, die Staats- und Regierungschefs der G20 auf, Maßnahmen zu ergreifen, um den durchschnittlichen globalen Temperaturanstieg auf 1,5 °C zu begrenzen.

Wilo selbst hat bereits 2021 die „Business Ambition for 1.5°C“ unterzeichnet, eine globale Initiative unter Führung der Science Based Targets Initiative (SBTi) und in Kooperation mit dem UN Global Compact und der „We Mean Business“ Koalition, die anstrebt, die CO2-Emissionen bis spätestens 2050 auf Netto-Null zu senken. Damit ist die Unternehmensgruppe der internationalen Race-To-Zero-Kampagne beigetreten, deren Ziel es ist, den Übergang zu einer dekarbonisierten Wirtschaft aktiv zu beschleunigen.

Weitere Veranstaltungen

Stadt im Wandel

Die Bewältigung der Klimakrise bereitet vielen gerade Kopfschmerzen. Fest steht: Sie kann gesellschaftlich nur gelingen, wenn Nachhaltigkeit zugleich ökologisch, sozial und ökonomisch gedacht und umgesetzt wird.

Von der Entstehung und Philosophie eines Mehrwegproduktes

CUNA ist ein junges Unternehmen aus NRW und Anbieter eines Mehrwegsystems für die Gastronomie. Kund:innen der verschiedenen Ausgabestellen können gegen die Abgabe von Pfand Mehrwegbecher oder -bowls ausleihen und bei jeder teilnehmenden Ausgabestelle wieder abgeben. So werden Verbraucher:innen zu Gebraucher:innen. Der daraus resultierende Kreislauf führt zu einer erheblichen Einsparung von Ressourcen und schont so die Umwelt. Was CUNA dabei so besonders macht und von anderen Anbietern unterscheidet erfahrt Ihr im Text.

Azubi – Save the Date

Mit Azubi-Fit die Ausbildungszeit gesund gestalten
Interaktiver Impuls-Vortrag als Einblick ins Azubi-Fit-Programm mit Dr. Herma Portsteffen.
8. Februar, Online-Termin, 10:30 und 15:30 Uhr
Zielgruppe: Auszubildene, Ausbildungsleiter:innen
„Mit dem Wissen über die richtige Ernährung liegt die Basis für den eigenen gesunden Lebensstil in deiner Hand. Wir machen das zusammen wirksam.“ Dr. H. Portsteffen

Nach oben