CSR aus der Praxis – DEW21

Verantwortlich handeln – klimaneutral werden

Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) sorgt dafür, dass Energie und Wasser sicher und zuverlässig fließen. Als Dortmunder Unternehmen ist für uns aber auch selbstverständlich, dass wir Verantwortung für unsere Stadt und die Region übernehmen. Wir sind fest in Dortmund verankert und möchten als Teil der Stadtgesellschaft eine lebenswerte Zukunft für heutige, aber auch zukünftige Generationen gestalten.

Klare Kante

In unserem Nachhaltigkeitsverständnis orientieren wir uns an den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen, die weltweit der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen. Daran angelehnt, haben wir in unserer Nachhaltigkeitsstrategie Aktionsfelder definiert, mit denen wir einen aktiven Beitrag dazu leisten, diese zu erreichen:

  • Wir sind 2035 klimaneutral und unterstützen dadurch die regionale Nachhaltigkeitswende.
  • Wir unterstützen unsere Kund*innen mit Mehrwertprodukten in der Energie- und Wasserversorgung auf ihrem Weg zur Klimaneutralität.
  • Wir sind Vorbild für umweltfreundliches Handeln in Dortmund & Region.
  • Wir fördern & entwickeln (digitale) Lösungen für ein nachhaltiges Leben und Wirtschaften in Dortmund & Region.
  • Wir wertschätzen Vielfalt & Inklusion und fördern diese aktiv.
  • Wir gewährleisten die Sicherheit, Gesundheit und das Wohlergehen unserer Mitarbeiter*innen!

Für eine klimafreundliche Stadt

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Wir möchten – wie auch die Stadt Dortmund – bis 2035 klimaneutral werden. Was der Gesetzgeber in Deutschland erst für 2045 vorschreibt, wollen wir damit 10 Jahre vorher erreichen.

Ein Eckpfeiler dafür ist die klimafreundliche Wärmeversorgung, die DEW21 gerade in der Dortmunder Innenstadt aufbaut. Ca. 45.000 t CO2 pro Jahr können damit eingespart werden.

Nachhaltiges Leben muss leicht werden

Wir wollen umweltfreundliches Handeln in Dortmund und der Region gemeinsam mit den hier lebenden Menschen vorantreiben. Unsere langjährige Erfahrung und zahlreiche realisierte Projekte setzen wir dafür ein. Das macht uns zu einem idealen Partner für alle, die umsteigen wollen.

Die aktuelle Lage führt uns deutlich vor Augen, wie wichtig es ist, nachhaltig zu leben und unabhängig von fossiler Energie zu werden.

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach ist eine perfekte Lösung, um selbst erneuerbarer Erzeuger zu werden. Wer auf Elektromobilität setzt, schont nicht nur die Umwelt, sondern kann sich auch über geringere Betriebskosten und eine hohe Effizienz freuen. Mit unseren Komplettdienstleistungen machen wir den Umstieg vor allem eins: einfach.

Wir ändern uns selbst

Als Unternehmen wollen wir Vorbild sein und sind schon auf einem guten Weg. Gegenüber 2015 haben wir bereits 84% unserer CO2-Emissionen eingespart, was mehr als 4 Mio. t CO2 und weiterer Treibhausgase entspricht. Damit sind wir doppelt so weit wie die nationale Zielerreichung. Den größten Einfluss auf diese Einsparung hatte unser Ausstieg aus der konventionellen Erzeugung, indem wir uns von Beteiligungen an der Steag und am Steinkohlekraftwerk Gekko getrennt, uns auf Ökostromprodukte fokussiert und die Erzeugung aus Wind und Sonne vorangebracht haben.

Im Unternehmens-Fuhrpark fahren wir schon überwiegend elektrisch. 70 Prozent unserer PKW summen leise durch die Stadt.

Das Umweltmanagement von DEW21 und ihrer Netztochter DONETZ ist nach der internationalen Norm ISO 14001 zertifiziert. Dazu stehen alle Prozesse auf dem Prüfstand, was ihre Umwelttauglichkeit angeht – vom Netzbetrieb über die Strom-, Wasser- und Wärmeversorgung bis zur Verwaltung und Organisation. Sichtbares Zeichen sind unsere Betriebsstandorte, die wir mehr und mehr begrünen.

Miteinander für ein gutes Miteinander

Zum nachhaltigen Handeln gehört für uns auch, dass wir die Stadtgemeinschaft fördern. Neben Großveranstaltungen wie der DEW21 Museumsnacht oder dem DEW21 E-Bike Festival unterstützen wir mit unserem Sponsoringportal kulturelle und soziale Projekte, die Dortmund guttun.

Bei „Diversity Day“ und „Orange Your City“ setzen wir Zeichen für Solidarität und Respekt in unserer Gesellschaft. Wir leben im Unternehmen Individualität und gehen respektvoll miteinander um. Die von der Bundesregierung unterstützte Charta der Vielfalt haben wir unterschrieben. Ziel der Arbeitgeberinitiative ist die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Arbeitswelt. Dazu gehört ein Arbeitsumfeld, das frei von Vorurteilen ist und in dem alle Mitarbeiter*innen wertgeschätzt werden.

Unsere Frauen setzen sich in zahlreichen Netzwerkveranstaltungen für Chancengleichheit ein. Eltern unterstützen wir bei DEW21 und DONETZ in besonderer Weise, z.B. mit unserem Eltern-Kind-Büro.

Kurz und knapp: Wir wollen das nachhaltige Leben voranbringen.

Weitere Veranstaltungen

Azubi – Save the Date

Mit Azubi-Fit die Ausbildungszeit gesund gestalten
Interaktiver Impuls-Vortrag als Einblick ins Azubi-Fit-Programm mit Dr. Herma Portsteffen.
8. Februar, Online-Termin, 10:30 und 15:30 Uhr
Zielgruppe: Auszubildene, Ausbildungsleiter:innen
„Mit dem Wissen über die richtige Ernährung liegt die Basis für den eigenen gesunden Lebensstil in deiner Hand. Wir machen das zusammen wirksam.“ Dr. H. Portsteffen

CSR aus der Praxis – DEW21

Verantwortlich handeln – klimaneutral werden

Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) sorgt dafür, dass Energie und Wasser sicher und zuverlässig fließen. Als Dortmunder Unternehmen ist für uns aber auch selbstverständlich, dass wir Verantwortung für unsere Stadt und die Region übernehmen. Wir sind fest in Dortmund verankert und möchten als Teil der Stadtgesellschaft eine lebenswerte Zukunft für heutige, aber auch zukünftige Generationen gestalten.

CSR aus der Praxis – GreenIT

„Für uns gehört Nachhaltigkeit zur Unternehmens-DNA. Dies haben wir direkt bei Unternehmensgründung im Jahr 2013 definiert. Für uns bedeutet es, nicht nur auf einen grünen Büroalltag bei uns achten, sondern auch unsere Kunden dabei zu unterstützen, ihre IT-Infrastruktur nachhaltig zu gestalten“ erklärt Thomas Lesser, Geschäftsführer bei GREEN IT.

Dabei achten wir nicht nur auf die umweltschonenden Aspekte, sondern legt viel Wert auf die Balance aus ökonomischer, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit.

Nach oben