Ukraine

Liebe Mitglieder des Bewusst wie e.V.,

die Situation in der Ukraine hat uns alle sehr bewegt und erschüttert. Als Verein möchten wir aktiv helfen und die flüchtenden Menschen unterstützen.

Dafür organisiert Bewusst wie e.V. eine Hilfsfahrt an die polnische Grenze. Zusammen mit dem vom City-Ring organisierten Konvoi werden wir Hilfsgüter (insbesondere Medikamente und Powerbanks) in die Grenzregion bringen und dort an das Rote Kreuz vor Ort übergeben. Anschließend werden wir in einem von TRD-Reisen gratis zur Verfügung gestellten Bus Flüchtende Richtung Dortmund bringen. Vor Ort wird die Landeserstaufnahmestelle in Bochum die weitere Betreuung übernehmen.

Gegebenenfalls werden in Zukunft weitere Fahrten durchgeführt.

Gerne nehmen wir weitere Ideen und Anregungen zur Unterstützung der Flüchtenden auf.
Um die Hilfsgüter zu beschaffen und die Fahrt zu ermöglichen, freuen wir uns über Spenden.  

Spenden können Sie unter:

Dortmunder Volksbank
IBAN: DE67441600146602422400
BIC: GENODEM1DOR
Stichwort: Ukraine

Natürlich stellen wir Euch auf Wunsch gerne eine Spendenquittung aus.

Wir hoffen, gemeinsam mit Euch, dazu beizutragen, die Situation etwas erträglicher zu machen und die Betroffenen unterstützen zu können.

Bei Fragen können Ihr Euch gerne an Detlev Lachmann (Tel. 0231/ 50 29818) oder unsere Geschäftsstelle (geschaeftsstelle@bewusst-wie-ev.de) wenden.

Infos zur medizinischen Versorgung von Geflüchteten

Wer Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen hat, könnte auch vor der Frage stehen, wie deren medizinische Versorgung gesichert ist. Grundsätzlich können sich ukrainische Flüchtlinge in Deutschland kostenlos behandeln lassen. Alle Informationen dazu hat unser Partnerunternehmen BIG direkt gesund auf seiner Webseite auf Deutsch und Ukrainisch veröffentlicht:

https://www.big-direkt.de/de/versicherung/wissenswertes/gesundheitliche-versorgung-fuer-gefluechtete-aus-der-ukraine

https://www.big-direkt.de/de/medichne-obslugovuvannya-bizhenciv-iz-ukraini

Mitgliedsunternehmen des BEWUSST WIE e.V. leisten Unterstützung:

SV Westfalen Dortmund – Sport verbindet. Nie war diese Aussage zutreffender als heute

Schon vor einigen Jahren, während Menschen auf ihrer Flucht ein sicheres Leben in Deutschland suchten, hat sich der SV Westfalen mit einem Wasserballtunier, an dem die „geflüchtete“ syrische Wasserballnationalmannschaft teilgenommen hat, engagiert.

Nun kam ein Hilferuf aus der Ukraine. Bekannt ist der SV Westfalen Dortmund dort aufgrund seiner Swim Race Days. Stefan Ryschawy hat diesen Hilferuf erhalten. Seine Erlebnisse hat er in dem folgenden Artikel zusammengefasst.

Der SV Westfalen dankt Stefan für sein Engagement und allen die ihm geholfen haben sich um die Familie zu kümmern.

Zum Artikel

Dortmund Airport – Näher als du denkst.

„Im Februar 2022 sind russische Truppen in die Ukraine einmarschiert. Den Flughafen Dortmund macht diese Entwicklung in besonderer Weise betroffen, da ihn historisch ein gewachsenes Netz an Flugdestinationen mit der Ukraine verbindet. Rund 95.000 Passagiere haben selbst im Pandemiejahr 2021 die Verbindungen nach Lviv (Lemberg), Kiew und Charkiw von Dortmund aus genutzt. Es ist unfassbar, dass viele dieser Menschen und auch ihrer Angehörigen nun mit dem unvorstellbaren Leid des aufgezwungenen Krieges konfrontiert sind.

„Die Magie von Flughäfen basiert fundamental auf der Möglichkeit, dass sich Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen begegnen. Den Menschen in der Ukraine wurde diese Möglichkeit aggressiv genommen. Wir hoffen auf ein baldiges Ende der Krieges“, so Flughafen-Chef Ludger van Bebber.

Der Dortmund Airport möchte wie viele andere Institutionen und Unternehmen Geflüchteten in dieser Situation helfen. So bietet etwa die Airline Wizz Air ein Kontingent an kostenfreien Flügen für Geflüchtete an. Neben einer Sachspenden-Aktion der Flughafen-Beschäftigten in Zusammenarbeit mit der Caritas und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) hat der Dortmund Airport weitere Hilfsmaßnahmen ergriffen.

Flüchtlinge werden am Dortmunder Flughafen bei Ankunft zur Information geleitet. Auf Wunsch wird über die Stadt Dortmund eine Abholung und eine Unterkunft organisiert. Alternativ stehen der AirportExpress und der AirportShuttle zur kostenlosen individuellen Weiterreise zur Verfügung. Darüber hinaus haben Geflüchtete am Dortmund Airport die Möglichkeit, sich mit Getränken und Nahrungsmitteln zu verpflegen.

Das Anliegen des Flughafens: Ankommende Personen mit offenen Armen in Dortmund begrüßen und sie in dieser schweren Zeit bestmöglich unterstützen. Um darüber hinaus Anteilnahme zu zeigen, wurde der Ausgang der Gepäckhalle mit der ukrainischen Flagge und dem Hashtag #Dtmstandwithukraine foliert. Zudem drückt ein Banner am Flughafengebäude Solidarität aus.“

Lisa Tüch
Pressesprecherin/ PR-Referentin
Corporate Communications Manager Dortmund Airport 
Telefon +49.231.9213-518 
Telefax +49.231.9213-328 
https://www.dortmund-airport.de 

Hinweise von Pfarrerin Monika Holthoff  der ev. Kirchengemeinde Brechten

Tel. 0231/ 80 48 78 / mholthoff@t-online.de

Die Hilfe für Menschen aus der Ukraine läuft auch in Dortmund an. Viele der Geflüchteten suchen die Unterbringung bei Verwandten und Freunden. In Dortmund leben ca. 3000 Menschen mit ukrainischen Wurzeln.

Für Menschen, die in unsere Stadt kommen und nicht privat untergebracht werden können, stellt die Stadt ab sofort 300 Unterkunftsplätze zur Verfügung, die bei Bedarf auf 1000 aufgestockt werden können.

Die Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine wird von der Stadt koordiniert.
Wenn Sie privat eine Unterkunft anbieten möchten, nehmen sie Kontakt mit dem
Sozialamt Dortmund auf:
Tel.: 0231/ 50-0
sozialamt@dortmund.de
Hier gibt man Ihnen auch Auskunft über Zuschüsse.

Wichtig ist, dass aus der Ukraine Ankommende umgehend Kontakt mit dem Sozialamt aufnehmen, damit finanzielle Unterstützung nach den gesetzlichen Grundlagen veranlasst werden kann!

Eine erste Versorgung der in Dortmund Ankommenden geschieht bei der Bahnhofsmission, die dringend um Spenden bittet. Mehr unter  www.bahnhofsmission-dortmund.de

Die Caritas Dortmund wird einen zentralen Anlaufpunkt für Geflüchtete am Propsteihof öffnen. Sie hat eine Hotline eingerichtet. Unter Tel. 0231-72606060 werden alle Fragen, sowohl von Helfern, als auch von Hilfesuchenden beantwortet.

Am wichtigsten sind Geldspenden, auch Sachspenden werden entgegengenommen und zwar bei

Diakonie Sozialkaufhaus „Jacke wie Hose“ – Münsterstraße 263 – 265
DRK – Kreisgeschäftsstelle – Beurhausstraße 71
Caritas Bernhard-März-Haus – Osterlandwehr12 – 14
Kleiderannahme – Minister-Stein-Allee  5

Spenden kann man bei der Diakonie Dortmund. Nähere Infos unter
www.diakoniedortmund.de/unterstuetzen-sie-uns/geld-spenden/online-spende
Auch die Diakonie Katastrophenhilfe ist auf Spenden angewiesen:
Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
Spendenstichwort: Ukraine Krise

Nach oben